Keramik-Atelier
Samuel Bächtold, aus Leidenschaft Drachenmacher und mehr...
 
Was ist Raku?
  ‹ Raku-Workshop
 

Raku ist in der Geschichte der Künste ein echtes Beispiel für Ursprünglichkeit. Als der Raku-Brand während der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts in Japan aufkam, waren die eigentlichen Raku-Gefässe Teeschalen, und die Töpfer schufen nur Gefässe für die Tee-Zeremonie.

 

Ein Raku-Brand ist wie eine improvisierte Live-Vorstellung, wie Musik und Tanz. Die Form ist festgelegt und erprobt, wie die Musik, die Instrumente sind gestimmt. Alles hängt nun ab vom Zusammenwirken aller Beteiligten, von der Begeisterung, dem Können und vom Wetter. Jedes der so entstandenen Objekte erhält durch die Vielzahl «zufälliger» Einflüsse eine individuelle Ausdruckskraft und ist damit einmalig.

 

Raku 1Während in Japan derzeit die 15. Raku-Generation die Tradition der Herstellung der Teegefässe hütet, wird im hiesigen Kulturkreis Raku-Technik für figürliche und abstrakte Gestaltungen in Keramik fruchtbar gemacht. Das vorrangige ästhetische Interesse gilt einer raffinierten Glasur- und Oberflächengestaltung in ihrer ausdrucksstarken Verbindung mit der Form des Objekts.

 

Die Technik

 

Raku 2Die Gegenstände werden bei rund 960°C vorgebrannt. Anschliessend werden sie glasiert und getrocknet. Beim darauffolgenden eigentlichen Raku-Brand schmilzt die Glasur. Nach rund 45 Minuten, wenn eine Temparatur von 1'000°C erreicht ist, werden die Objekte in rot glühendem Zustand mit Zangen dem Ofen entnommen und in vorbereitete Becken mit Sägemehl gelegt. Dabei erhalten nicht glasierte Stellen des Gegenstandes durch sich einlagernden Kohlenstoff ihre mattschwarze Tönung und in der Glasur entsteht durch die plötzliche Abkühlung unter Luftabschluss ein feines Netz von Rissen («Craquelé») welche ebenfalls schwarz werden. Nach weiteren rund 30 Minuten wird das nun fertige Kunstwerk wieder aus dem Sägemehl gehoben. Ein letztes Mal sprühen Funken, dann wird es in Wasser gelegt und gereinigt. Nun kommt der Gegenstand in seiner ganzen Schönheit zum Vorschein.

 
 
 
powered by:
web*olution WebAdmin